Das Prinzip von Unterlegscheiben

Die U-Scheibe wird, wie der Name schon vermuten lässt, unter den Schraubenkopf, beziehungsweise die eventuell vorhandene Mutter, gelegt. Beim Festziehen der Schraube wird somit ein Eingraben oder Einsinken des Schraubenkopfes im Material verhindert. Die Aufgabe der Scheibe besteht nämlich darin, bei weichen Werkstoffen, wie Holz oder Kunststoff, die Kraft der Schraube, beziehungsweise der Mutter, auf eine größere Fläche zu verteilen und somit Schäden am Material zu vermeiden.

Die richtige Beilagscheibe auswählen

Der Durchmesser der Öffnung von Unterlegscheiben, sollte passend zum Durchmesser des Bohrloches ausgewählt werden. Bei Holzverbindungen sollte der Außendurchmesser der Unterlegscheibe etwa das 3-fache des Bohrlochdurchmessers betragen, bei Metall etwa das 1,8- bis 2-fache. Somit ist das Material vor Beschädigungen durch Mutter und Schraube geschützt.

Unsere Auswahl

Unterlegscheiben gibt es vielen zahlreichen Varianten und Formen. Zu den wohl am häufigsten benutzten Beilagscheiben zählt die Unterlegscheibe der DIN 125 und DIN 9021. Des weiteren beinhaltet unsere Sortiment eine große, zum Teil auch sehr spezielle, Auswahl an Beilagscheiben wie zum Beispiel Karosseriescheiben. Übrigens führen wir auch eine große Auswahl an Schrauben und Muttern. Falls Sie also noch das richtige Verbindungselement benötigen, helfen wir auch hier gern weiter.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

(Nur technisch notwendige Cookies laden)