Frühlingszeit ist Osterzeit. Wer noch Osterdeko aufstellen möchten kann sie sich mit etwas Geschick auch selbst herstellen. In diesem Blogbeitrag zeigen wir dir, wie wir ein Osterei für den Gartenstrauch und einen Hasen aus Holz herstellen. Zunächst brauchen wir Schablonen mit den Motiven, die wir verwenden möchten. Ein Osterei ist leicht, aber welche Grundform man für seinen Hasen möchte, ist Geschmackssache. Einfach im Internet eine Umriss-Vorlage heraussuchen und ausdrucken. Die Ostereivorlage findet ihr hier.

Für das Osterei haben wir uns eine Sperrholzplatte mit 4mm Stärke ausgesucht. Die Eier-Schablone hat eine Höhe vom 9 cm. Als erstes zeichnest du die Schablone am Rand der Sperrholzplatte nach. Danach fixierst du dein Werkstück. Am besten befestigst du die Sperrholzplatte mit einer Schraubzwinge an deiner Werkbank oder deiner Tischplatte. Das aufgezeichnete Schnittmuster muss dabei über die Tischkante hinausragen, damit du Platz zum sägen hast.

Sägen

Die Sperrholzplatte sägst du mit einer Laubsäge. Diese ist besonders gut dafür geeignet, weil man damit nicht nur gradlinig, sondern auch enge Kurven sägen kann. Bekanntermaßen hat unser Osterei recht wenig grade Kanten. Also los geht’s. Da wir unser Schnittmuster an den Rand der Sperrholzplatte gezeichnet haben können wir unmittelbar an der Plattenkante ansetzen und an unserer Markierung entlang sägen. Falls das Sägeblatt etwas schlacken sollte, kurz unterbrechen und nachspannen, sonst bricht es nachher noch.

Bohren

Jetzt haben wir erfolgreich unser Osterei aus der Sperrholzplatte gesägt und die Kanten etwas mit Schleifpapier glatt geschliffen. Nächster Schritt ist die Bohrung für unsere Schnur, die wir einfädeln möchten, um das Ei später in den Gartenstrauch hängen zu können. Nimm dir dazu einen ca.4mm Holzbohrer. Markiere dir mit Bleistift eine zentrale Stelle, etwa 1cm vom oberen Rand des Ostereis entfernt. Wenn du deinen Bohrer oder deinen Tisch nicht beschädigen möchtest, lege dir lieber ein Stück Restholz oder ähnliches unter das Ei, denn du bohrst einmal durch und landest dann nur im Holzstück und nicht in deinem Tisch.

Finale

Dein Osterei ist jetzt ausgesägt, sauber geschliffen und hat eine Bohrung am oberen Rand. Sehr gut. Jetzt such’ dir ein Stück Schnur und fädele es ein. Ab zum Gartenstrauch, aufhängen und von vorn.

Tipp: Für längere Haltbarkeit im Außenbereich kannst du das Holz noch lasieren oder lackieren.

Osterhase zum Aufstellen

Für den Osterhasen haben wir uns überlegt nehmen wir kein Sperrholz, sondern ein Massivholzbrett, damit wir den Hasen später aufstellen können. Wir denken da an Tischdeko oder für’s Regal. Das Holz mit Außenlasur etwas haltbar gemacht, wäre es auch eine schöne Deko draußen im Osternest. Die ersten Arbeitsschritte sind zunächst die Gleichen, wie beim Osterei. Schablone ausschneiden, die Form auf das Holz übertragen und das Werkstück fixieren.

Sägen

Bei einem Massivholzbrett, in unserem Fall mit einer Stärke von 27mm, kommt man mit einer Laubsäge nicht weit. Wir haben uns deshalb für die elektrische Stichsäge entschieden. Mit der Stichsäge kannst du allerdings nicht so enge Kurven sägen. Du musst gegebenenfalls mal absetzten und neu ansetzten und dabei einzelne Teilstücke aus dem Holz sägen. Die Sägekanten schleifst du danach mit Schleifpaier glatt. Die etwas gröberen Stellen musst du vielleicht noch mit einer Holzfeile nachbearbeiten. Die Mulde zwischen den Ohren haben wir z.B. mit einer Holz-Rundfeile bearbeitet, weil das Sägeblatt der Stichsäge keine so enge Kurve hätte sägen können.

Aufstellen

Unser Modell-Hase hatte Glück und ein Plätzchen zwischen den Schneeglöckchen ergattert. Frohe Ostern und viel Spaß beim Basteln.

 


Hilfreich oder nicht? Wissenswert oder langweilig? Eure Meinung zählt. Sterne anklicken, fertig.

Bewertung: 5.0 von 5. Zeige Bewertungen.
Bitte warten...