Nun, da unsere Bodenplatte steht, haben wir schon einmal einen Eindruck, wie groß das Hühnerhaus am Ende werden wird.

Sie Seitenwände bauen wir dort vor Ort auf. Man könnte diese schon vor-fertigen und komplett montieren, aber vor Ort kann man besser auf Ungenauigkeiten beim Messen reagieren oder auf krumme Bauteile.

Rahmen bau

Wie beginnen wieder mit einem Rahmen aus unseren 7×7 cm Kanthölzern.

Die Seitenwände werden allerdings nicht quadratisch, da wir ein schräges Flachdach bauen wollen. Das unter Kantholz wird 106 cm lang und liegt mittig an der Seitenkante unserer Bodenplatte. Links und rechts davon werden Eckpfosten angelegt und wieder von den Stirnseiten verschraubt. An die spätere Vorderseite des Hühnerhauses kommt ein 120 cm Pfosten und die Rückseite ein 80 cm Pfosten. So bildet sich ein optisch ansprechendes Größenverhältnis. Um keinen Ausschuss zu produzieren, sägst du am besten die vorderen Pfosten zurecht, indem du ein 240 cm Kantholz mittig teilst. Die hinteren Pfosten werden jeweils aus einem eigenen 240 cm Kantholz geschnitten, weil wir die 160 cm langen Reststücke für das Dach brauchen. Also vorne 120 cm und hinten 80 cm. Passt. Die 160 cm Stücke, passen jetzt super mit Überstand obendrauf. Wer will, kann die Oberseiten der Pfosten noch anschrägen, um eine optimale Auflagefläche zu erhalten. Ansonsten von oben verschrauben und fertig ist der Seitenrahmen. Den Rahmen selbst verschraubst du dann durch das mittlere Kantholz mit der Bodenplatte.

Wer will, kann die Oberseiten der Pfosten noch anschrägen, um eine optimale Auflagefläche zu erhalten. Ansonsten von oben verschrauben und fertig ist der Seitenrahmen. Den Rahmen selbst verschraubst du dann durch das mittlere Kantholz mit der Bodenplatte.

Wände bauen

Jetzt ist schon Zeit für die Rauspuntbretter. Wenn du sauber gearbeitet hast, kannst du dir schonmal ein paar Bretter auf 120 cm zurecht sägen. Wenn nicht, dann eben dran halten und anzeichnen. Passt auch, soll ja ein Hühnerhaus und kein Palast werden. Das erste Brett setzt du unten an, Unterkante Brett bündig mit Unterkante Bodenplatten – Rahmen. Danach nach oben weiter machen.

Irgendwann kommst du an die Schräge, dann einfach die Schräge von hinten anzeichnen, absägen, aufsetzen, nächstes Brett. Linke Seitenwand genau wie die rechte Seitenwand und dann von vorne weiter machen.

Bei der Länge der Bretter für die Vorderseite achte darauf, dass diese sauber an den Kanten der Seitenwände abschließen. Sie müssen also ein paar Zentimeter länger sein, als die Seitenbretter. Für mehr Stabilität kann zusätzlich ein Kantholz quer mit eingezogen werden, dies allerdings nicht auf der Bodenplatte. Nächster Schritt ist nämlich die Öffnung für die Hühnerklappe. Empfehlenswert ist eine Größe von 30 x 40 cm. Diese sägen wir später aus. Zunächst befestigen wir uns von innen an der Vorderseite einen passenden Rahmen aus 6 x 4 cm Kanthölzern, setzen in den Ecken 10 mm Bohrungen und können auf diese Weise von außen mit der Stichsäge die Öffnung aussägen. Das Ganze wird schön abgeschliffen, damit sich die Hühner keinen Splitter einfangen.

Genauso haben wir noch ein Fenster in eine Seitenwand eingesetzt. Die Fensterscheibe hatten wir noch liegen.

Wie es mit der schwenkbaren Rückwand und dem Dach weiter geht, erfährst du in Teil 3 unseres Hühnerhaus – Projekts.

Bis dann, Hühnerfreunde!


Hilfreich oder nicht? Wissenswert oder langweilig? Eure Meinung zählt. Sterne anklicken, fertig.

Noch keine Bewertungen
Bitte warten...