Bohrer abgebrochen

© Tongra Jantaduang/Shutterstock.com

Wer hat sich nicht schon einmal gedacht: “Eben mal schnell ein Loch bohren” doch dann passiert es. Mitten beim Bohren bricht der Bohrer ab und bleibt im Werkstück oder sogar in der Bohrmaschine stecken.

Wie kann das passieren?

Kann ich mein Werkstück noch irgendwie retten?

Auf diese Fragen wollen wir heute eingehen und euch verschiedene Gründe und Methoden erläutern.

Wie kann es passieren, dass Bohrer brechen?

Bohrer können aus vielen unterschiedlichen Gründen während des Bohrens abbrechen, welche wir in einer kleinen Auflistung nahe bringen wollen.

  • die Spanabfuhr passt nicht, dadurch verklemmt sich der Bohrer (ggf. zu wenig gelüftet und zu wenig KSS – Kühlschmierstoff – verwendet)
  • mit einer zu hohen Drehzahl oder zu hohem Vorschub gearbeitet
  • den falschen Bohrer für das zu bohrende Material gewählt (falsches Material oder für falsche Anwendung)
  • Bohrer und Werkstück wurden nicht fest genug eingespannt
  • es war eine harte Stelle im zu bohrenden Werkstoff
  • der Bohrer hatte eine schlechte Qualität (ist abgenutzt, schlecht geschliffen oder Fehler im Material)

 

Gibt es Maßnahmen dies zu verhindern?

Um im Vorfeld oder während des Bohrens zu verhindern, dass der Bohrer abbricht, können Maßnahmen ergriffen werden. Hier gilt natürlich an erster Stelle darauf zu achten, dass der Bohrer vorschriftsmäßig und rechtzeitig geschärft wird, sowie allgemein die angemessene Qualität, Länge, sowie das richtige Material vorweisen kann.

Ebenso sollten der Bohrer und das Werkstück fest eingespannt und darauf geachtet werden, dass nicht über den Auslauf in das Werkstück gebohrt wird. Ein häufiges Leeren der Nuten kann ebenfalls nicht schaden.

 

Wie bekomme ich den abgebrochenen Bohrer raus?

Wenn der Bohrer dann doch abgebrochen, im Werkstück oder Bohrmaschine stecken geblieben ist, existieren auch hier einige Tipps und Tricks um das Werkstück oder die Bohrmaschine zu retten. Die meisten gelten jedoch nur, wenn der Bohrer sich nicht zu sehr ins Material geschnitten hat.

Den Bohrer aus einem Werkstück holen

Das Werkstück kann in verschiedene Formen (schwer erreichbare oder leicht zugängliche Stellen) und Materialien (Holz, Metall, Beton) vorliegen.

  • heraus schlagen:

    1. das Werkstück wird mit dem Loch nach unten gedreht und von hinten mit Schlägen versehen, hierzu am besten ein Stück Holz oder ähnliches zwischen legen
    2. wenn möglich ein Loch von der anderen Seite bohren und hier mit einem Stift oder altem Bohrer heraus schlagen

 

  • ausbohren:

    1. den Bohrer wenn möglich erhitzen (macht den Bohrer weicher) und mit einem Hartmetall-Bohrer den Bohrer ausbohren (entgegengesetzte Richtung)
    2. ein größeres Loch durch den steckenden Bohrer bohren (ggf. neues Gewinde schneiden)

 

  • heraus ziehen:

    1. wenn das Ende des Bohrers greifbar ist, kann diese mit einer Zange gezogen werden, ggf. kann auch das Loch etwas ausgeweitet werden, um besser an den Bohrer zu gelangen

 

  • ausdrehen:

    1. hierzu kann Draht der fest und richtig gebogen ist verwendet werden. Er wird einfach in die Nuten des Bohrers eingedreht, mit einer Mutter o.ä. fixiert und in die entgegengesetzte Richtung herausgeschraubt
    2. wenn erreichbar, einen Schlitz in die bündige Oberfläche des Bohrers fräsen und diesen dann mit einem Schraubendreher herausholen
    3. bei Gewindebohrern kann mit einer Gewindekrone gearbeitet werden, welche einfach um den Bohrer geschlagen und anschließend heraus gedreht wird

 

  • das Aufbringen:

    1. wenn der Bohrerdurchmesser groß genug und die gebrochene Fläche bündig ist, kann hier ein Stift oder ähnliches mit Sekundenkleber benetzt, auf das Bohrerende gedrückt und anschließend gezogen/gedreht werden (je nachdem wie fest er sitzt)
    2. einen Gegenstand (Bsp. Mutter) aufschweißen und dann den Bohrer hiermit heraus drehen

 

  • wegätzen/erodieren:

    1. um den Bohrer wegzuätzen, wird ein kleiner Tropfen Säure auf den Bohrer geträufelt, ist jedoch nur möglich, wenn das umliegende Werkstück hierdurch nicht beeinträchtigt wird
    2. um den Bohrer zu erodieren, muss das Werkstück mit dem steckenden Bohrer in eine Firma mit den nötigen Gerätschaften gebracht werden, hierbei wird der Bohrer durch elektrischen Strom erodiert

 

Übersicht der Methoden:

 

Methode

Holz

Metall

heraus schlagen 1

X

X

heraus schlagen 2

X

X

ausbohren 1

X

X

ausbohren 2

X

X

heraus ziehen

X

X

ausdrehen 1

X

X

ausdrehen 2

X

X

ausdrehen 3  

X

das Aufbringen 1

X

X

das Aufbringen 2  

X

wegätzen/erodieren 1  

X

wegätzen/erodieren 2  

X

 

Bohrer aus Beton/Mauerwerk befreien

Auch bei Bohren in Wände und Decken können die Bohrer schnell mal abbrechen. Um diese dann wieder aus dem Beton heraus zu bekommen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. das Loch erweitern, den Bohrer mit z.B. Zange herausholen, das Loch verspachteln und ein neues Bohren
  2. einen Hammerbohrer auf Meißeln/Drehstop stellen, eine Weile hämmern lassen, dann mit einer Zange an dem Bohrerstück wackeln und anschließend raus ziehen

 

Bohrer ist in der Maschine abgebrochen

Um einen abgebrochenen Bohrer aus der Bohrmaschine zu bekommen, gibt es zwei Wege die angewandt werden können.

  1. wenn möglich das Bohrfutter soweit auseinander bauen, bis der Bohrer-Rest greifbar ist
  2. mit einem kleineren Bohrer ein kleines Loch in den steckenden Bohrer bohren und darin dann eine Schraube drehen, anhand dieser Schraube dann den Rest Bohrer ausdrehen/-ziehen

 

Es gibt also Mittel und Wege, abgebrochene Bohrer wieder zu entfernen, jedoch ist es sinnvoll vorher und während des Bohrens alle Gefahren zu vermeiden/vorzubeugen, wie vor allem die richtige Wahl der Bohererart. Was bei der richtigen Auswahl zu beachten ist, könnt ihr in diesem Blogbeitrag nachlesen:

Bohrerarten – Wie erkennt man den Unterschied?

Hilfreich oder nicht? Wissenswert oder langweilig? Eure Meinung zählt. Sterne anklicken, fertig.

Rating: 2.4/5. Von 22 Abstimmungen. Stimmen anzeigen.
Bitte warten...