© photosync/Shutterstock.com

© photosync/Shutterstock.com

Silikone kommen in recht großen Kartuschen, wovon vor allem im Heimwerk nur eine kleine Menge benötigt wird. Die ganze Kartusche wegschmeißen ist jedoch zu schade, da sie meistens noch fast voll ist.

Doch wie kann man die angebrochene Kartusche am besten lagern, ohne dass diese komplett austrocknet?

Hierzu gibt es einige Tipps und Tricks zu finden, die wir euch heute näher bringen wollen.

Bevor wir jedoch auf die verschiedenen Methoden eingehen, schon mal ein kleiner Tipp vorweg: Es sollten nur so viele Kartuschen gekauft werden, wie man sie benötigt. Hierfür kann man ca. rechnen : auf eine 10 m Fuge (je nach Streichdichte) kommt eine 500 ml Kartusche. Ebenfalls sollte bewusst sein, dass diese Methoden die Lebensdauer zwar verlängern, aber keine langjährige Verwendung hervorrufen.

Silikon härtet an der Luft sehr schnell aus, weshalb ein schneller Verschluss der offenen Kartusche notwendig ist. Hierfür können wir euch folgende Methoden empfehlen:

Mit einem Nagel oder einer Schraube

Aufbau einer Silikonkartusche

Aufbau einer Silikonkartusche

In das Loch der Spitze einen passenden, dicken Nagel (min. 40 mm lang) oder eine Holzschraube mit passendem Durchmesser schieben. Um das Loch zu versiegeln, kann um die Spitze und den eingefügten Gegenstand noch Klebeband, bestenfalls Panzerband gewickelt werden.

Wenn das Silikon dann wieder zum Einsatz kommt, kann der Nagel mit einer Zange und die Schraube mit einem Schraubendreher raus gezogen werden. Nun muss nur noch die Tülle mit einem Schraubendreher oder etwas anderem von dem gehärteten Silikon befreit werden.

Das Trocknen lassen

Die schnellste Wahl wäre den Rest Silikon in der Tülle einfach trockenen zu lassen, ggf. noch etwas mehr herausdrücken und dies nachher entweder zu entfernen oder einen Vorrat an Ersatz-Tüllen bereit liegen zu haben. Es sollte jedoch ca. alle 14 Tage der getrocknete Rest aus der Tülle entfernt werden und wieder Frischer herausgedrückt, da sonst das Silikon in der Kartusche anfängt zu trocknen.

Abdecken des Gewindes

Eine weitere Variante wäre es, die Tülle abzuschrauben und ein Stück Frischhaltefolie oder Alufolie über das Gewinde zu legen und die Tülle wieder aufzuschrauben. Hier muss bei erneuten Gebrauch nur der getrocknete Rest aus der Tülle mit einem spitzen schmalen Gegenstand (Schraube oder ähnliches) entfernt werden.

Mit einer Hutmutter

Dies setzt jedoch voraus, eine Hutmutter mit einem Gewinde M14 parat zu haben. Hierbei wird die Mutter erst bis kurz über dem Gewinde mit Silikon gefüllt um Luft aus der Kartusche zu halten und anschließend auf das Gewinde der Kartusche geschraubt. Wenn das Silikon nun wieder zum Einsatz kommt, wird die Mutter abgeschraubt und der gehärtete Rest aus der Tülle entfernt oder eine neue Tülle aufgesetzt.

Mit speziellen Verschlüssen

Einige Kartuschen können im Fachhandel auch gleich mit passenden wieder verschließbaren Kappen gekauft werden. Solltet ihr jedoch bereits Kartuschen ohne den Wiederverschluss haben, kann dieser auch einzeln bei einigen Händlern erworben werden. Dies kann in Form einer Kappe zum aufsetzten auf die Tülle, wie ein Aufsatz für die Kartusche sein. 

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Neben den verschiedenen Methoden, muss natürlich auch die richtige Lagerung eingehalten werden. Die Kartuschen sollten, ob angebrochen oder noch verschlossen, bei Temperaturen von +5 °C und + 25 °C trocken und vor Frost geschützt gelagert werden, ansonsten würde das Silikon innerhalb kürzester Zeit komplett eintrocknen und ist somit nicht mehr zu gebrauchen. 

 


Hilfreich oder nicht? Wissenswert oder langweilig? Eure Meinung zählt. Sterne anklicken, fertig.

Bewertung: 4.1 von 5. Zeige Bewertungen.
Bitte warten...