Schmucke Befestigungsmittel

Schmucke Befestigungsmittel

Befestigungsmittel wie Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben usw. sind bestimmt jedem von euch schon einmal über den Weg gelaufen und bestimmt haben die meisten von euch, auch schon einmal mit den Kleineisenwaren gearbeitet.

Doch auch in dieser Form?

In unserer Kampagne “Zweckentfremdet” zeigen wir euch von Zeit zu Zeit ein paar verrückte Verwendungsmöglichkeiten von Baumaterialien aller Art.

Schmuck aus Befestigungsmitteln

Armband mit eingeflochtenen Muttern

Armband mit eingeflochtenen Muttern

Wer hätte gedacht das Muttern oder auch Unterlegscheiben so ansehnlich sein können?

Ich jedenfalls nicht, und war somit auch ziemlich erstaunt und neugierig als ich das erste Mal ein Armband aus Muttern oder eine Kette aus Unterlegscheiben gesehen habe.

Anleitung für ein Armband aus Muttern

Was wird benötigt?

  • 3 Lederarmbänder ca. 2 mm breit und ca. 50 cm lang.
  • je nach Länge des Armbandes ca. 40 Muttern der Größe M4

Natürlich könnt ihr die Größe der Muttern beliebig auswählen. Entsprechend dicker sollte nur auch das Lederarmband sein damit die Sechskantmuttern nicht zu locker sitzen.

Welches Material für die Muttern?

Am besten verwendet ihr Edelstahl oder Messing Muttern. Verzinkte oder gar verkupferte Eisenwaren sind eher nicht geeignet, da sich diese verfärben oder schädlich für die Haut sind.

Schritt 1 – Der Anfang wird gemacht

Eine Schlaufe zum Befestigen des Armbandes

Eine Schlaufe zum Befestigen des Armbandes

Zuerst einmal wird eine Schlaufe in die Lederarmbänder gemacht. Diese dient der späteren Befestigung des Armbandes.

Macht die Schlaufe nicht zu groß und verschwendet nicht zuviel Band, da es sonst möglicherweise am Schluss nicht ausreicht.

Ordentliche festkleben damit das Band nicht verrutscht

Ordentliche festkleben damit das Band nicht verrutscht

Ist die Schlaufe erst einmal an ihrem Platz, wird diese mit einem Stück Klebstreifen am Tisch festgeklebt. So könnt ihr flechten, ohne dass das Armband verrutscht.

Schritt 2 – Es wird geflochten

Bevor die Muttern zum Einsatz kommen, wird ein kleines Stück an Anfang geflochten.

Flechten ist ganz einfach und funktioniert folgendermaßen:

Zuerst wird das rechte Band über das mittlere gelegt. Dabei wandert das mittlere Band nach außen und das rechte in die Mitte. Als nächstes legt ihr das linke Band über die Mitte. Diese Schritte wiederholt ihr immer wieder bis ein kleines Stück am Anfang geflochten ist. Ihr seht, es ist total einfach. Achtet nur darauf die Lederarmbänder immer ordentlich Straff zu ziehen damit keine “Löcher” entstehen.

Zuerst das rechte Band über die Mitte ....

Zuerst das rechte Band über die Mitte ….

... danach das linke Band über die Mitte

… danach das linke Band über die Mitte

Und so soll es dann aussehen

Und so sieht das fertige Ergebnis aus

Schritt 3 – Auffädeln der Muttern

Nun kommen wir zum eigentlichen Bestandteil unseres Armbandes: Das Auffädeln der Muttern.

Aufgefädelt werden die Muttern jeweils nur auf den beiden äußeren Bändern.

Auffaedeln der Muttern2 Auffaedeln der Muttern

Ihr fädelt also jeweils eine Mutter auf das rechte und linke Band und flechtet danach einen Schritt weiter und fädelt wieder zwei Muttern auf den Außenseiten auf. Dieser Schritt wiederholt sich nun, bis das Armband die von euch gewünschte Länge erreicht hat.

Das Mutternarmband wächst

Das Mutternarmband wächst

Schritt 4 – Kommen wir zum Ende

Sobald ihr genug Muttern eingeflochten habt, und das Armband lang genug ist, wiederholt ihr im Endeffekt noch einmal den Anfang. Es wird wieder ein kleines Stück ohne die kleinen Eisenwaren geflochten. Zum Schluss bindet ihr einen Knoten. Dieser kann zum Schließen durch die am Anfang erstellte Schlaufe gezogen werden. Das Armband kann somit jederzeit geöffnet und geschlossen werden und sitzt trotzdem sicher und fest am Handgelenk.

Zum Schluß die Bänder wieder ohne Muttern flechten....

Zum Schluß die Bänder wieder ohne Muttern flechten….

... und einen Knoten binden

… und einen festen Knoten binden

Der Knoten wird durch die Schlaufe gezogen und das Band somit verschloßen

Den Knoten durch die Schlaufe ziehen

Schon ist euer selbstgemachtes Mutternarmband fertig.

Kette aus Unterlegscheiben

Benötigtes Material

Benötigtes Material

Um eine extravagante Kette aus Unterlegscheiben, auch Beilagscheiben genannt, herzustellen, benötigt ihr die folgenden Materialien:

  • ein ca. 80 cm langes und 1 cm breites Satinband
  • ca. 37 Unterlegscheiben aus Edelstahl der Größe M10

 

Schritt 1 – Der Anfang wird gemacht

Bevor ihr anfangt, solltet ihr darauf achten, welche Seite der Unterlegscheibe quasi die sein sollte die auf der Haut liegt, und welche zu sehen ist.

Es gibt Beilagescheiben bei denen sind beide Seiten gleich und eben welche die auf einer Seite leicht abgerundet sind und auf der anderen flach.

 

Die Unterseite der Unterlegscheibe

Die Unterseite der Unterlegscheibe

Die Oberseite der Unterlegscheibe

Die Oberseite der Unterlegscheibe

Das Band von oben nach unten durch die Unterlegscheiben ziehen

Das Band von oben nach unten durch die Unterlegscheiben ziehen

Legt euch die Unterlegscheiben immer so zurecht, dass die Seite die zu sehen sein soll nach oben zeigt. Genau so fädelt ihr die Scheiben nun auch auf.

Steckt das Band von unten nach oben durch die erste Unterlegscheibe und schiebt sie ans andere Bandende.

Achtet darauf nicht zu nah ans Ende zu gehen denn schließlich müsst ihr am Schluss die Möglichkeit haben das Band zuzubinden.

Schritt 2: Die 2 Scheibe folgt zugleich

Zweite Scheibe: Das Band von unten nach oben einfädeln

Zweite Scheibe: Das Band von unten nach oben einfädeln

Die zweite Unterlegscheibe wird nun aufgefädelt und das Band von unten nach oben durch die Öffnung geschoben.

Achtet darauf das sich die Scheibe nicht aus Versehen dreht und das Band immer gerade bleibt.

Nun müssen die beiden Scheiben miteinander verbunden werden damit diese nicht hin- und herrutschen.

Das gelingt euch wie folgt:

Das Band nun von unten durch die erste Unterlegscheibe ziehen

Das Band von unten durch die erste Unterlegscheibe ziehen

Gleicher Vorgang aus einer anderen Perskeptive

Gleicher Vorgang aus einer anderen Perspektive

Das Band vorsichtig festziehen

Vorsichtig festziehen, damit die Scheiben sich nicht drehen

Schritt 3 – Fädeln bis der Arzt kommt

Ist der Anfang erst einmal geschafft, ist es eigentlich ganz einfach die Kette auf die gewünschte Länge zu bekommen.

Das Band von oben durch die Öffnung der 2. Scheibe schieben....

Das Band von oben durch die 2. Scheibe schieben….

... und festziehen ohne dass das Band sich dreht

… und festziehen ohne dass das Band sich dreht

Dritte Scheibe: Das Band von unten nach oben einfädeln

Dritte Scheibe: Das Band von unten nach oben einfädeln

Das Band von unten nach oben durch die zweite Unterlegscheiben ziehen ...

Das Band von unten nach oben durch die zweite Unterlegscheiben ziehen …

... un anschließend durch die Öffnung der dritten Scheibe fädeln

… und anschließend durch die Öffnung der dritten Scheibe fädeln

Diese Schritte wiederholt ihr nun einfach so lange, bis eure Kette die richtige Länge erreicht hat. Fädelt auch hier nicht so nah ans Ende, da das Schmuckstück schließlich noch leicht zu verschließen sein muss.

Und schon ist die Kette fertig

Und schon ist die Kette fertig

 


Hilfreich oder nicht? Wissenswert oder langweilig? Eure Meinung zählt. Sterne anklicken, fertig.

Rating: 3.9/5. Von 49 Abstimmungen. Stimmen anzeigen.
Bitte warten...