Perfekt gerade bohren ohne Bohrständer

© Dean Drobot/Shutterstock.com

© Dean Drobot/Shutterstock.com

In vielen Fällen ist es nötig, ein Loch sehr gerade zu bohren. Mit einem Bohrständer stellt das kein großes Problem da. Die Funktionsweise ist schnell erklärt: Die Bohrmaschine wird eingespannt und der Bohrständer stellt durch seine Bauform eine senkrechte Bohrung sicher.

Schwieriger gestaltet es sich, wenn man kein Bohrständer sein eigen nennt. Wir erklären euch, mit welchen Tricks es klappt, auch per Hand eine saubere, gerade Bohrung zu bewerkstelligen.

Orientierung ist alles

Am einfachsten gestaltet sich der Bohrvorgang, wenn man währenddessen eine Orientierungshilfe zur Hand hat. Eine Wasserwaage an die Wand halten, und daran ausgerichtet zu bohren, ist jedoch nicht der richtige Weg. Warum fragt ihr euch?

Die Wasserwaage kann nämlich nur eine unserer 3 Dimensionen prüfen. Wenn ihr ein Loch bohrt und dies genau parallel zu eurem Fußboden passiert, heißt es noch nicht, dass es auch parallel zur Anschlusswand verläuft. Das ist aber leider in vielen Fällen sehr wichtig. Letztendlich geht es also darum gleichzeitig zwei rechte Winkel zu erzeugen.

3D-Gestell mit 2 rechten Winkeln

Mit diesem Gestell könnt ihr euch an 2 rechten Winkeln orientieren

Hierzu eignet sich ein einfacher Holzblock in Form der Skizze links. Diesen könnt ihr entweder entsprechend zusägen oder 2 schmale Holzblöcke nehmen, die ihr rechtwinklig aneinander klebt oder verschraubt. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr die beiden Blöcke mit einem entsprechendem Flachwinkel verbinden.

Nun könnt ihr das Gestell an die Wand vor das geplante Bohrloch setzen. Wichtig ist dabei, das die Seiten des Blocks sehr glatt sind, da sonst die Gefahr besteht, dass es eben kein exakter 90° Winkel mehr ist. Im Zweifel solltet ihr diese plan hobeln und mit einer Wasserwaage prüfen, ob alles gerade ist.

Beim Bohrvorgang selbst könnt ihr euch nun an den beiden Kanten orientieren. Wenn ihr eure Bohrmaschine/Akkubohrer gerne mit 2 Händen festhalten wollt, könnt ihr euer Gestellt noch mit Klebeband an der Wand befestigen.

Ein Nachteil bei dieser Herangehensweise bleibt jedoch: Ihr müsst beim Bohren noch immer ein genaues Auge darauf haben, parallel am Gestell entlang zu arbeiten. Um das zu umgehen, könnt ihr einen weiteren Trick anwenden.

Die Schablone

Nehmt das oben beschriebene Gestell und legt es auf einen weiteren Holzklotz. Dort bohrt ihr dann ein möglichst senkrechtes Loch hinein.

 

Mit Hilfe einer Stange und einer Wasserwaage könnt ihr messen, ob das Loch senkrecht ist

Mit Hilfe einer Stange und einer Wasserwaage könnt ihr messen, ob das Loch senkrecht ist

Mit Hilfe eines langen geraden Stabes, wie z.B. einer Gewindestange prüft ihr, ob das Loch absolut senkrecht gebohrt wurde. Legt das Gestell hierfür auf eine gerade Ebene und führt die Stange durch das Loch. Sollte das Loch größer sein, als der Durchmesser der Stange, solltet ihr sicherstellen, dass es nur eine Innenseite des Loches berührt. Nun haltet eine Wasserwaage an das herausragende Teil der Stange. Wiederholt diesen Vorgang an einer anderen Stelle, bis ihr euer perfektes senkrechtes Loch habt. Damit ihr nachher nicht durcheinander kommt, welches nun das perfekte Loch ist, solltet ihr dieses mit einem Stift markieren oder wahlweise die anderen Löcher zukleben.

Gestell auf der Wand justieren

Nun nehmt ihr das soeben gebaute Gestell und haltet es an die Wand, in der das gerade Loch gebohrt werden soll. Um das exakt zu tun, könnt ihr dabei die geplante Bohrstelle an der Wand markieren, beim Aufsetzen mit einer Taschenlampe durch das Loch strahlen und das Gestell justieren.

 Das Gestell über den Nagel stülpen

Das Gestell über den Nagel stülpen

Alternativ zur Taschenlampe könnt ihr einen langen Nagel in die geplante Bohrstelle in die Wand schlagen. Achtet dabei darauf, dass ihr den Nagel nicht im Zentrum des geplanten Bohrlochs einschlagt, sondern an dessen oberen Kante.

Nun könnt ihr die Konstruktion über den Nagel stülpen.  Ein besonderer Vorteil der Alternative mit dem Nagel ist, dass ihr dann 2 Hände frei habt, um das Gestell mit z.B. Klebeband an der Wand zu befestigen. Im Anschluss braucht ihr nur noch den Nagel herauszuziehen und das Gestell hängt präzise an der Wand.

Bohrvorgang

Das Gestell dient nun als Führung für den Bohrer

Das Gestell dient nun als Führung für den Bohrer

Nun könnt ihr durch das Loch des Gestells in die Wand bohren. Das Gestell samt Bohrloch dient dabei als Führung und euer Loch in der Wand sollte perfekt gerade verlaufen.

Habt ihr noch weitere Tricks auf Lager? Dann freuen wir uns darauf in den Kommentaren!


Hilfreich oder nicht? Wissenswert oder langweilig? Eure Meinung zählt. Sterne anklicken, fertig.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.6/5 (18 votes cast)

Nicolai Bargheer


Perfekt gerade bohren ohne Bohrständer, 3.6 out of 5 based on 18 ratings

Erstellt am von Nicolai Bargheer in Wissenswertes 2 Kommentare

2 Antworten aus Perfekt gerade bohren ohne Bohrständer

  1. Bernd Stoll

    Danke zum waagerechten und 90°-Winkel-Bohrloch, besonders die Variante mit dem Nagel am oberen Lochrand. Prima, werde ich anwenden.

     
  2. Marnie

    Das ist ein toller Tipp, danke! Vor allem bringt einen die Übung voran. Weiter so!

     

Fügen Sie ein Kommentar hinzu

What is 12 + 6 ?
Please leave these two fields as-is:
Um Spam keine Chance zu geben, bitten wir dich die kurze Rechenaufgabe zu lösen.